Kongresse des BVÖGD

Save the Date

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Gesundheitsdienst und anderen Public Health-Bereichen, am 30.06.21 hat die Delegiertenversammlung des BVÖGD einstimmig beschlossen,

vom 12.05.2022 bis 14.05.2022
den 70. Wissenschaftlichen Kongress des BVÖGD
in Magdeburg als Präsenzveranstaltung durchzuführen.

Der Kongress 2022 wird unter dem Motto „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Jetzt die Zukunft“ stehen.

Wir gehen jetzt mit Hochdruck in die Vorbereitungen und planen für Anfang September einen Aufruf zur Einreichung von Abstracts. Damit verbunden werden auch schon erste Themenschwerpunkte der verschiedenen Fachausschüsse angekündigt.

Bis dahin wünschen wir allen eine erholsame Ferienzeit

der erweiterte Vorstand des BVÖGD


Bei der Kongressorganisation wird der BVÖGD unterstützt von der Firma

m:con – mannheim:congress GmbH
Ansprechpartner:
Romina Frank
Project Management & Development
Rosengartenplatz 2
68161 Mannheim
Tel: 0621 4106 377
Fax: 0621 4106 80377
Mail: romina.frank@mcon-mannheim.de


FSA:

Der 70. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD und des BZÖGD  2019 wird teilweise industriefinanziert.
Wir informieren an dieser Stelle rechtzeitig über die finanzielle Unterstützung der Industrie gemäß deren Mitgliedschaft im FSA e.V. (Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.), im AKG e.V. (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen) oder weil die Unternehmen die Veröffentlichung genehmigt haben.

Frühere Kongresse:

  • 2018 – Osnabrück (Niedersachsen) – „Der öffentliche Gesundheitsdienst –  jetzt erst recht!“
  • 2017 – München (Bayern) – „Gesundheit für Alle“
    Der Bundeskongress im Jahr 2017 wurde vom 3. bis 5. Mai 2017 zusammen mit dem Bayerischen Landesamt für Lebensmitttelsicherheit (LGL) und der Gesellschaft für Hygiene, Umweltmedizin und Prävention (GHUP) in München ausgerichtet.
    Hier finden Sie noch das Programm als PDF-Datei
  • 2016 – Reutlingen (Baden-Württemberg) – „Öffentliche Gesundheit im Spiegel der Zeit“
  • 2015 – Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) – „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – hart am Wind“
  • 2014 – Magdeburg (Sachsen-Anhalt) – „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – Professionell auf dem Weg“
  • 2013 – Berlin (Berlin-Brandenburg) – „Der öffentliche Gesundheitsdienst – Stark für die Schwachen“
  • 2012 – Erfurt (Thüringen) – „Der Öffentliche Gesundheitsdienst – die dritte Säule des Gesundheitswesens!
  • 2011 – Trier (Rheinland-Pfalz) – „Die Welt wächst zusammen – Quo Vadis, Öffentlicher Gesundheitsdienst“
  • 2010 – Hamburg (Hamburg) – „Der ÖGD im Wandel – Integration und Kooperationen“
  • 2009 – Bielefeld (Nordrhein-Westfalen) – „Engagiert für die Gesundheit der Bevölkerung, der Öffentliche Gesundheitsdienst“
  • 2008 – Braunschweig (Niedersachsen) – „Öffentliche Gesundheit im sozialen Spannungsfeld“
  • 2007 – Bad Lausick (Sachsen) – „Der ÖGD – Mitgestalter einer modernenGesundheitspolitik?!“
  • 2006 – Frankfurt a.d. Oder (Brandenburg) – „Öffentlicher Gesundheitsdienst ohne Grenzen in der neuen Mitte Europas“
  • 2005 – Bamberg (Bayern) – „ÖGD – Investition in die Zukunft“
  • 2004 – Marburg (Hessen) – „Im Fokus: ÖGD“
  • 2003 – Saarbrücken (Saarland) – „Gesundheit – grenzenlos“
  • 2002 – Halle a.d. Saale (Sachsen-Anhalt) – „Gesundheitsziele –eine Herausforderung für den ÖGD“
  • 2001 – Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) – „Der Kurs des Öffentlichen Gesundheitsdienstes am Beginn des neuen Jahrhunderts – Sonne und Meer, mehr Gesundheit“
  • 2000 – Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) – „Gesund in die Zukunft – Daten für Taten, Epidemiologie und GBE“
  • 1999 – Weimar (Thüringen) – „Gesund alt werden“
  • 1998 – Münster (Nordrhein-Westfalen) – „Gesundheit und soziale Ungleichheit in Europa – Handlungsfelder für seine Öffentlichen Gesundheitsdienste“
  • 1997 – Trier (Rheinland-Pfalz) – „Gesundheitsschutz in Europa – Europa – Infektionen ohne Grenzen?“
  • 1996 – Berlin (Berlin)  – „Der ÖGD im Spannungsfeld zwischen Sparzwang und neuen Aufgaben“
  • 1995 – Dresden (Sachsen) – „Das Gesundheitsamt und seine Partner“
  • 1994 – Hamburg (Hamburg) -„Sozialmedizin im Öffentlichen Gesundheitsdienst“
  • 1993 – Bad Nauheim (Hessen) – „Die Gesundheitspolitik in der künftigen Europäischen Union“
  • 1992 – Oldenburg (Niedersachsen)
  • 1991 – Augsburg (Bayern) – „Wohnen und Gesundheit“
  • 1990 – Freiburg (Baden-Württemberg) – „Der alte Mensch“

Kongresse 1951 bis 1989

  • 1989 Travemünde (Schleswig­-Holstein)
  • 1988 Mainz (Rheinland­ Pfalz)
  • 1987 Saarbrücken (Saarland)
  • 1986 Aachen (Nordrhein­-Westfalen)
  • 1985 Berlin (Berlin)
  • 1984 Hamburg (Hamburg)
  • 1983 Kassel (Hessen)
  • 1982 Hannover (Niedersachsen)
  • 1981 Garmisch­-Partenkirchen (Bayern)
  • 1980 Konstanz (Baden­-Württemberg)
  • 1979 Malente (Schleswig­-Holstein)
  • 1978 Bremerhaven (Bremen)
  • 1977 Bad Dürkheim (Rheinland-­Pfalz)
  • 1976 Berlin (Berlin)
  • 1975 Bad Godesberg (WFPHA) (Nordrhein­-Westfalen)
  • 1974 Osnabrück (Niedersachsen)
  • 1973 Wiesbaden (Hessen)
  • 1972 Berlin (Berlin)
  • 1971 Bad Reichenhall (Bayern)
  • 1970 Stuttgart (Baden­-Württemberg)
  • 1969 Münster in Westfalen (Nordrhein­-Westfalen)
  • 1968 Saarbrücken (Saarland)
  • 1967 Lübeck ­Travemünde (Schleswig-­Holstein)
  • 1966 Trier (Rheinland­-Pfalz)
  • 1965 Bremen (Bremen)
  • 1964 Baden­-Baden (Baden­-Württemberg)
  • 1963 Goslar (Niedersachsen)
  • 1962 Aachen (Nordrhein­-Westfalen)
  • 1961 Berlin (Berlin)
  • 1960 Garmisch­ Partenkirchen (Bayern)
  • 1959 Bad Nauheim (Hessen)
  • 1958 Norderney (Niedersachsen)
  • 1957 Bad Dürkheim (Rheinland­-Pfalz)
  • 1956 Lübeck ­Travemünde (Schleswig­-Holstein)
  • 1955 Bad Kissingen (Bayern)
  • 1954 Konstanz (Baden­-Württemberg)
  • 1953 Berlin (Berlin)
  • 1952 Bad Ems (Rheinland-Pfalz)
  • 1951 Regensburg (Bayern)